Von unserem Dienstleister haben wir zum genannten Vorfall folgende abschließend Meldung erhalten:
"Durch eine schadhafte Software des E-Mail-Servers war es möglich, den deaktivierten Verteiler zum Versenden des Rotor-Newsletters zu benutzen. Dadurch gelangten die Spam-Mails von einem web.de-E-Mail-Konto an einen Teil der Rotor-Newsletter-Kunden.
Weder der E-Mail-Server noch der Rotor-Web-Server wurden gehackt und es gelangten keine Kundendaten an Dritte. Durch das Antworten auf die Mail ist ausschließlich, die Email-Adresse weitergegeben worden. Bei den in den Spam-Mails befindlichen E-Mail-Adressen handelt es sich nicht um Rotor-Kunden.
Das Problem wurde vollständig behoben."