Das Mountainbike Expedition Team Dr. Waltraud Schulze und Dr. Andreas von Heßberg starten dieses Jahr zu einer weiteren extremen Radtour. Das Ziel lautet "Überquerung des Baikalsees". Auch dieses Mal stehen ihnen ihre beiden ROTOR Kometen mit der Rohloff Speedhub 500/14 Getriebenabe hoffentlich treu und zuverlässig zur Seite. Reiseberichte und Details zur Radreise unserer beiden Werksfahrer werden hier zusammengetragen und halten euch auf dem Laufenden. Weitere Infos zum Expedition Team findet Ihr auf www.mountainbike-expedition-team.de .



3. Andy und Waltraud zurück in der Heimat:

Hallo ihr Lieben,

inzwischen haben wir die Kälte des Baikalsees gegen die Schreibtisch- und Laboratmosphäre wieder eingetauscht - leider. Aber die vielen Fotos, Filme und Eindrücke, die wir mitgebracht haben, werden uns auch in den nächsten Wochen und Monaten noch beschäftigen. Und seit heute steht auch die Baikal-Webpage im Netz. Schaut euch den Link dazu mal an:Mountainbike-Expedition-Team.

Viele Grüße
Euer Mountainbike Expedition Team


2. Reisebericht bei Ankunft in Russland:

Hallo ihr Lieben,

hier eine kurze mail aus Severobaikalsk, wo wir am Samstag Mittag ankamen. Minus 20 grad waren fuer den Anfang genug. Gestern eine 60 km Erkundungstour zur Nachbarsiedlung gemacht - logischerweise auf dem zugefrorenen See. Die Eisdicke ist ausreichend, die Schneeauflage sehr gering (1 bis 2 cm), sodass wir sehr gut radeln konnten. Es ist winterlich sonnig - eigentlich wolkenlos, und fast windstill. Was will man mehr? Die Spike-Reifen beissen super in die glatten Oberflaechen. Das Bombenattentat am Moskauer Flughafen Domodedowo hatten wir Dank der 15minuetigen Verspaetung unserer Maschine aus Berlin verpasst. Sonst waeren wir direkt an den Gepaeckbaendern gestanden, also nur 50 m neben dem Ort des Geschehens. Dafuer herrschte anschliessend das totale Chaos (was ja in Russland eigentlich mancherorts normal ist). Bis wir vom Flugplatz in die Stadt kamen, vergingen vier Stunden. Die Taxifahrer hatten innerhalb weniger Minuten den Preis fuer die Fahrt in die Stadt verdreifacht. Halsabschneider. Die 90 Stunden Bahnfahrt waren dagegen sehr viel entspannender, auch wenn ich nicht ausgestreckt schlafen konnte. Die Ausruestung ist nach dem restlichen Einkauf hier in der Stadt am Nordufer des Baikalsees komplett. Nun kann es endlich losgehen zu unserer ca. 35taegigen Radtour auf dem See. An die Kaelte und den Tagesrhythmus werden wir uns dann schon gewoehnen muessen. Bisher sind noch alle Finger- und Fussspitzen durchblutet.

Viele Gruesse
Von Andy und Waltraud


1. Reisebericht vor Antritt der Expedition:

Hallo ihr lieben "Zurückgelassenen"

Es ist mal wieder so weit. Nach langen Vorbereitungen und intensiver Detailarbeit starten wir, Dr. Waltraud Schulze und Dr. Andreas von Heßberg zu unserer nächsten Mountainbike Expedition. Dieses Mal wollen wir mit unseren Mountainbikes den zugefrorenen Baikalsee in Sibirien von Nord nach Süd (etwa 750 km) abradeln - auf dem Eis versteht sich. Wenn wir nach langer Anreise (Flug nach Moskau, Bahn nach Sibirien) so um den 1.Februar in Severobaikalsk auf das Eis fahren werden, sind wir für etwa 5 Wochen abseits aller Internetverbindungen. Wir haben für 35 Tage Proviant dabei, können evtl. nach 20 Tagen aber in einer Siedlung wieder etwas an Grundnahrungsmitteln einkaufen. Das gesamte Gewicht der Ausrüstung einschließlich Fahrrad, Anhänger, Bekleidung, Campingequipment, Fotoausrüstung und Proviant beträgt etwa 110 kg pro Person. Dafür futtern wir uns aber pro Tag und Person um ein Kilogramm leichter. UND: es wird eine richtig flache Tour ! Temperaturen von minus 25 bis 30°C tagsüber und minus 30 bis 45°C in der Nacht werden uns sicherlich nur am Anfang der Tour schrecken - bis wir angepasst sein werden. Einzig die Kamera- und Filmausrüstung, besonders die Batterien verursachen noch Sorgen. Aber auch das Problem werden wir meistern, so unser Plan. Am 6.März wollen wir Irkutsk, die große Stadt südwestlich des Baikalsees erreichen. Am 12. März kommen wir wieder in Berlin an. Danach gibt es sicherlich eine Mail mit dem ersten Foto und die Informationen, wie viele Finger und Fußzehen noch dran sind.

Viele Grüße
Euer
Mountainbike Expedition Team