„Reiselebenslauf“
Thomas Meixner Schon als kleines Kind fuhren wir als Familie (Eltern und Schwester) nach Mecklenburg und an die Ostsee, wohnten in dieser Zeit im Zelt und waren viel in der Natur unterwegs.
Mit meiner Volljährigkeit ging ich eigene Reisewege. Zur Zeit der DDR war unser Reisekorridor sehr eingeschränkt. Ich fuhr jedes Jahr im Sommer durch Osteuropa bis einschließlich Bulgarien. Innerhalb der DDR war ich in den 80er Jahren viel per Anhalter unterwegs. Doch mit dem Bau eines Tandems aus Sperrmüllrädern begann ich erste Wochenendtouren mit dem Fahrrad in den Harz, in die Tschechoslowakei und nach Mecklenburg.
1989, kurz vor dem Mauerfall, radelte ich zum Schwarzen Meer (2315 km), das war damals für mich eine Megareise. Die Wende kam und mit ihr die neue Reisefreiheit. 1991 begab ich mich auf eine Tour ums westliche Mittelmeer einschließlich Nordafrika. Zusammen mit einem Reisepartner aus der Heimat wurden von uns über 10000 km bewältigt. Es folgten viele Urlaubsreisen nach Skandinavien, den USA, Marokko, in das Baltikum und nach Russland. Zum Teil waren es auch motorisierte Gruppenreisen, so z.B.: unsere spektakuläre Floßtour 1993, bei der wir die Anreise nach Westsibirien mit acht Trabbis bewerkstelligten. Hier lernte ich auch Organisation und umfassende Vorbereitung.
1998 reifte dann mein Entschluss des vorläufigen Ausstieges aus dem normalen Alltag. Ich löste meine Wohnung auf, kündigte meinen Job und machte mich mit einem Reiserad zu den Olympischen Spielen nach Sydney auf. Aus dieser Reise entwickelte sich eine Erdumrundung.
Bei meiner Heimkehr im Dezember 2001 zeigte der Kilometerzähler 98951 km an.
Im Mai 2002 startete ich dann zu einer Nordkaptour von knapp vier Monaten und über 10000 km.
Kalt und stürmisch wurde es dann im folgenden Jahr, als sich die Räder meines Fahrrades über 4000 km durch das Land des Dschingis Kahn, der Mongolei, drehten. 15 Monate war ich in den Jahren 2006 und 2007 unterwegs. Am 5. Mai starte ich das Projekt Afrika. Von Wolfen bis Kapstadt waren es 27300 Radkilometer. Insgesamt befuhr ich 25 Länder auf drei Kontinenten, alles konsequent durchgetreten, eine Megatour voller Abenteuer. Auch die Reise in den fernen Osten 2010 hatte es in sich. 16630 km mit dem Fahrrad, 9288 km mit der Transsibirischen Eisenbahn und drei Fährfahrten führten mich bis nach Hiroshima in Japan. In knapp sechs Monaten strampelte ich durch Polen, die Ukraine, durch Kasachstan und den Fernen Osten in Russland bis zum Land der aufgehenden Sonne, nach Japan.
Über die letzten vier Reisen entstanden: Reisebeschreibungen im Taschenbuchformat, ein Kalender mit „Gesichtern der Welt“, über 100 Artikel in der Mitteldeutschen Zeitung wurden von mir geschrieben und mit Fotos versehen und natürlich auch Dia-Show Vorträge.

Hier eine Auswahl aus Thomas´ Fotogalerien...